Anzeige

Praxisnahe Ausbildung

Expertentipp von Steuerberater Wilfgang Hippler

Unser Expertentipp in dieser Woche: Der Unnaer Steuerberater Wolfgang Hippler informiert über den Unterschied zwischen dualem Studium und Uni-Fachhochschule – Abitur 2020?

Hippler Steuerberater
21.02.2020, 23:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein duales Studium setzt sich zusammen aus einer Praxisphase in Unternehmen und Berufsschule und Universität.

Ein duales Studium setzt sich zusammen aus einer Praxisphase in Unternehmen und Berufsschule und Universität. © contrastwerkstatt - stock.adobe.com

Während unter anderem die süddeutschen Bundesländer über Jahrzehnte versucht haben, Unternehmen qualifizierte Abiturienten und Abiturientinnen zur Verfügung zu stellen galt in Nordrhein-Westfalen jahrzehntelang die Devise, wir brauchen Universitäten und Fachhochschulen. Auch wenn diese kein praxisnahes Wissen vermitteln. Erst die letzten Jahre ändert sich das.

Die Unterschiede: Ein duales Studium setzt sich zusammen aus einer Praxisphase in Unternehmen und Berufsschule und Universität. Es dauert zum Beispiel vier Jahre. Während dieser Zeit ist eine Sechs-Tage-Woche meist Standard. Dafür wird ein monatliches Entgelt während der gesamten Dauer gezahlt. BäföG gibt es in diesem Fall nicht. Studienplätze werden in der Region von Groß-Unternehmen wie KIK, TEDI, ALDI etc. angeboten.

Duales Studium bei Steuerberater Wolfgang Hippler

Aber auch kleine Firmen versuchen so, qualifizerten Nachwuchs heranzuziehen. So bietet HIPPLER Steuerberater seit fünf Jahren Plätze in der Kanzlei. Sprechen Sie mit den dualen Studenten dort, wie Ihnen das Studium gefällt. Alle freuen sich auf Ihre Fragen. Eine Mail an info@hippler.de genügt. Auch im Sommer ist wieder ein Platz für einen Abiturienten/in frei. So kann ein Abiturient in sieben Jahren Steuerberater werden.

Hippler Steuerberater