Polizist rettet durch Zufall verirrte Pfadfinder

03.08.2020, 13:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Streifenwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild

Ein Streifenwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild

Ein Polizist hat durch Zufall zwei durch den Wald irrende Pfadfinder gerettet. Die beiden acht und neun Jahre alten Jungs hatten sich am Samstag beim Spielen in Wermelskirchen (Rheinisch-Bergischer Kreis) von ihrer Pfadfindergruppe gelöst und verlaufen, wie die Polizei berichtete. Mehrere Stunden nach ihrem Verschwinden - gegen 21.30 Uhr - sei glücklicherweise ein Polizist in seiner Freizeit vorbeigeradelt - er habe eine App testen wollen. Der Mann hörte die Rufe der Kinder. Da es aber an Handy-Empfang mangelte, konnte er niemandem Bescheid geben - also setzte das Trio die Reise mit einem 30-minütigen Fußmarsch fort. Schließlich gelang es dem Mann, seine Kollegen zu informieren. Gegen 23 Uhr kehrten die Jungs wohlbehalten in ihr Pfadfinder-Lager zurück - kurz bevor ein Gewitter einsetzte.

Weitere Meldungen