Polizei sprengt nächtliche Zockerrunde

Die Polizei hat in Oberhausen eine nächtliche illegale Glücksspielrunde gesprengt und bei den 19 Teilnehmern insgesamt fast 16 000 Euro Bargeld beschlagnahmt. Die Spieler hätten das Geld teils gut versteckt am Körper getragen, hieß es am Montag in einer Mitteilung. In der ehemaligen Gaststätte wurden außerdem neun Glücksspielautomaten sowie Koffer mit Jetons und Kartons mit Kartenspielen sichergestellt und abtransportiert.

23.11.2020, 14:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Schriftzug „Polizei“ auf einem Schild am Gebäude einer Polizeiinspektion. Foto: picture alliance / Hauke-Christian Dittrich/dpa/Archivbild

Der Schriftzug „Polizei“ auf einem Schild am Gebäude einer Polizeiinspektion. Foto: picture alliance / Hauke-Christian Dittrich/dpa/Archivbild

Die Teilnehmer - drei Frauen und 16 Männer - müssten mit Verfahren wegen illegalen Glücksspiels und Verstoßes gegen die Coronaschutzverordnung rechnen. Fast alle seien von außerhalb gekommen. Die Spieler hätten bei dem Zugriff am frühen Sonntagmorgen noch vergeblich versucht, durch Hinterhöfe oder Gärten zu fliehen, so die Polizei. Sie seien den Beamten, die die Gaststätte umstellt hatten, aber direkt in die Arme gelaufen.

Weitere Meldungen