Polizei nimmt Trio fest: Überfälle auf Geldboten

Die Polizei hat offenbar mehrere Raubüberfälle auf Geldboten einer Lebensmittelkette im Ruhrgebiet aufgeklärt. Ein 30 Jahre alter Mitarbeiter des Unternehmens sowie zwei Komplizen im Alter von 23 und 28 Jahren sollen gemeinsam mindestens drei Taten geplant und durchgeführt haben. Sie wurden am Dienstag festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Der Mitarbeiter aus Recklinghausen soll dabei die anderen beiden mit Insiderwissen über die Geldtransporte versorgt haben.

28.04.2020, 15:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Handschellen hängen am Gürtel eines Justizbeamten. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Handschellen hängen am Gürtel eines Justizbeamten. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Bei den drei Überfällen in Herten sowie in Gelsenkirchen im vergangenen Herbst waren die Geldboten bedroht und geschlagen worden. Die Täter setzten demnach auch Pfefferspray ein. Verdeckte Ermittlungen hatten zu der Bande geführt. Bei Wohnungsdurchsuchungen in Recklinghausen, Dortmund und Düren stellten die Ermittler viele Beweise sicher - auch hochwertigen Champagner. Diesen soll der 30-Jährige als günstige Getränke deklariert und von seiner Arbeitsstelle mitgenommen haben.

Weitere Meldungen