Polizei ahndet Corona-Verstöße und löst Partys auf

Vielfach sind am Wochenende Partys und Zusammenkünfte in Düsseldorf, Köln und Bonn eskaliert und Feiernde mit Polizei und städtischen Ordnungsdiensten aneinandergeraten. Dabei kam es zu Schlägereien von Gruppen untereinander sowie immer wieder zu Gewalt und Aggression gegenüber den Beamten, hieß es von der Polizei.

28.06.2020, 15:01 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Beteiligten seien zumeist stark alkoholisiert gewesen, hätten die Corona-Abstandsregeln missachtet, Polizisten beleidigt und sich respektlos gezeigt. Viele täten inzwischen so, als wäre Corona vorbei, sagte ein Sprecher.

In Düsseldorf wurde in der Nacht zu Sonntag wie schon in der Nacht zuvor erneut die große Freitreppe am Rheinufer wie auch eine Straße in der Altstadt geräumt, weil sich dort zu viele Menschen auf engem Raum aufgehalten und die Corona-Bestimmungen missachtet hätten. Ordnungskräfte lösten Ansammlungen und unzulässige Veranstaltungen zu vorgerückter Stunde auf. In der Altstadt gab es weitere Einsätze der Polizei unter Beteiligung einer Hundertschaft. Vielfach sei den Beamten auch hier den Angaben zufolge von Besuchern Widerstand und Aggression entgegengeschlagen.

In Köln hatte es seit Freitagabend mehrfach Schlägereien und Auseinandersetzungen zwischen Gruppen gegeben. In einem Fall gingen Männer mit zerbrochenen Glasflaschen aufeinander los, ein 26-Jähriger wurde schwer verletzt. Die Polizei sei mit starken Kräften im Einsatz gewesen. Betrunkene hätten zudem in zwei Fällen Polizeibeamte bespuckt, getreten und gegen sie gepöbelt. Zwei Randalierer seien in Gewahrsam genommen worden.

Bei Kontrollen am Bonner Rheinufer war die Polizei in der Nacht zu Sonntag bei Kontrollen zu Ruhestörungen im Einsatz. 36 Mal seien Platzverweise ausgesprochen worden.

Weitere Meldungen