Plakataktion gegen Polizisten: „Linie überschritten“

Nach Tumulten bei einer Polizeikontrolle in Bielefeld haben Unbekannte dort großformatige Fotos von Polizisten aufgehängt und Rassismus angeprangert. Die Behörde verurteilte am Freitag die Aktion. Auf den etwa 30 Plakaten mit Porträts von Beamten, die an dem Einsatz beteiligt waren, steht demnach: „Rassistische Polizeigewalt hat Gesichter!“ Damit sei „deutlich eine Linie überschritten worden“, sagte die Bielefelder Polizeipräsidentin Katharina Giere. „Nach unzulässigen pauschalen Vorwürfen gegen die Institution Polizei werden hier nun sehr persönlich die eingesetzten Polizeibeamten angegriffen.“

12.06.2020, 14:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei leuchtet. Foto: Stefan Puchner/dpa/Archivbild

Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei leuchtet. Foto: Stefan Puchner/dpa/Archivbild

Eine Kontrolle an einem Treffpunkt der Drogenszene war nach Polizeiangaben am vergangenen Wochenende zu einem Großeinsatz geworden. Ein Mann hatte den Beamten rassistische Motive unterstellt, als sie seinen Ausweis sehen wollten. Nach einem Gerangel kamen immer mehr Menschen dazu, am Ende standen die Besatzungen von 16 Streifenwagen mehr als 50 Personen gegenüber.

Weitere Meldungen