Petition zur Heiligsprechung von Adolph Kolping

Das katholische Kolpingwerk Deutschland hat am Dienstag eine Petition zur Heiligsprechung des Sozialreformers Adolph Kolping gestartet. Die gesammelten Unterschriften sollen zum 30. Jubiläum der Seligsprechung des Verbandsgründers am 27. Oktober kommenden Jahres an Papst Franziskus übergeben werden. Eine kleine Hürde auf dem Weg zur Heiligsprechung ist noch, dass der Betreffende dafür eigentlich ein medizinisches Wunder gewirkt haben muss. „Die Petition versteht sich deshalb als eine Bitte an Papst Franziskus, das segensreiche Wirken des Kolpingwerkes auf der ganzen Welt selbst als wundersames Zeichen der Heiligkeit Adolph Kolpings zu sehen“, teilte das Kolpingwerk mit.

27.10.2020, 08:32 Uhr / Lesedauer: 1 min

Adolph Kolping (1813-1865) sorgte im 19. Jahrhundert für ein Revival der katholischen Kirche, indem er sich der „sozialen Frage“ annahm. Der Priester bot Gesellen auf Wanderschaft ein Dach über dem Kopf. Er initiierte Bildungsprogramme für Arbeiter und Handwerker und erfand gleichsam den Verbandskatholizismus: Von der Wiege bis zur Bahre sollte der Mensch in katholische Gemeinschaften eingebunden sein.

Weitere Meldungen