Ordnungsdienst bei Corona-Kontrolle mit Messer angegriffen

Ein Mitarbeiter des Dortmunder Ordnungsdienstes ist bei einer Corona-Kontrolle mit einem Küchenmesser attackiert worden. Er konnte den Angriff der 19-Jährigen, die keine Mund-Nasen-Bedeckung trug, abwehren, wurde aber leicht verletzt, wie die Stadt am Dienstag mitteilte. Die Frau sei in der Innenstadt angesprochen worden, weil sie keinen Mundschutz trug. Sie sei „äußerst uneinsichtig und aggressiv“ aufgetreten, habe dann das Messer gezogen. Auch bei ihrer Festnahme habe sie Widerstand geleistet, die Einsatzkräfte von Ordnungsamt und Polizei getreten.

24.11.2020, 11:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Blaulicht an einem Einsatzwagen der Polizei. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/Symbolbild

Das Blaulicht an einem Einsatzwagen der Polizei. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/Symbolbild

Die „offenbar geistig verwirrte“ Person wurde nach Angaben der Stadt zur psychiatrischen Begutachtung in eine Klinik gebracht. Der Kollege des Ordnungsdienstes habe den Dienst trotz leichter Verletzung fortgesetzt.

Weitere Meldungen