Ordnungsamt-Mitarbeiter soll vor Razzien gewarnt haben

Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln gegen einen Mülheimer Ordnungsamts-Mitarbeiter, der Durchsuchungen im Clan-Umfeld - unter anderem in einer Shisha-Bar - verraten haben soll. Es werde wegen des Verdachts der Verletzung von Dienstgeheimnissen und Bestechlichkeit ermittelt, teilten die Staatsanwaltschaft Duisburg und die Essener Polizei am Mittwoch mit.

17.06.2020, 16:41 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bei dem Mann und in seiner Behörde habe es am Dienstag eine Durchsuchung gegeben. Später sei der Mülheimer vernommen worden. Er habe die Verbreitung der dienstinternen Informationen eingeräumt.

Ihm wird vorgeworfen, gemeinsame Kontrollmaßnahmen des Ordnungsamtes und der Polizei verraten zu haben. Dafür habe er möglicherweise „Vorteile erhalten“, hieß es weiter. Kontrolliert werden sollten den Angaben eines Polizeisprechers nach Cafés, Restaurants und sonstige Gaststättenbetriebe im Rahmen der Bekämpfung von organisierter Kriminalität. Derzeit lägen gegen den Mann keine Haftgründe vor. Weitere Ermittlungen sollen nun den Tatvorwurf gegen den Mülheimer konkretisieren.

Weitere Meldungen