Obdachlosen fünf Tage lang gefoltert: Acht Jahre Haft

11.03.2020, 17:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein hölzerner Hammer liegt auf der Richterbank in einem Verhandlungssaal. Foto: Uli Deck/dpa/Symbolbild

Ein hölzerner Hammer liegt auf der Richterbank in einem Verhandlungssaal. Foto: Uli Deck/dpa/Symbolbild

Weil er einen 19 Jahre alten Obdachlosen gefoltert hatte, ist ein Mann aus Siegburg zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Das Bonner Landgericht verurteilte den 30-Jährigen wegen Geiselnahme, Vergewaltigung, gefährlicher Körperverletzung, Nötigung sowie Bedrohung, wie ein Gerichtssprecher am Mittwoch mitteilte. Der Angeklagte hatte den 19-Jährigen Obdachlosen über fünf Tage lang in seiner Wohnung gefoltert. Der 19-Jährige sollte bestraft werden, weil er dem Mann eine geringe Menge Drogen gestohlen hatte. Ein Nachbar, der die Misshandlung bemerkte, alarmierte die Polizei. Der Angeklagte hatte in dem viermonatigen Prozess geschwiegen.

Weitere Meldungen
Meistgelesen