NRW-Familienminister: Keine bundeseinheitliche Kita-Öffnung

Kinder in Nordrhein-Westfalen und anderen Bundesländern werden in der Corona-Krise nicht zu einem bundeseinheitlichen Stichtag in die Kitas zurückkehren. Das stellte NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) am Montag klar. „Einen Fahrplan mit festen Terminen aller Länder kann und wird es nicht geben, sondern es soll ein Rahmen geschaffen werden, in dem die Länder regional und länderspezifisch ihr eigenes Tempo gehen können“, erklärte der FDP-Politiker auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf.

27.04.2020, 15:41 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Die Länder brauchen mehr Freiheit beim Umgang mit der Pandemie insgesamt, weil die Entwicklung regional unterschiedlich ist“, betonte Stamp. Zuvor hatten die Jugend- und Familienminister von Bund und Ländern über Öffnungsszenarien beraten.

Weitere Meldungen