NRW-CDU macht Laschet zum Kandidaten für den Bundesvorsitz

Die CDU in NRW hat mit einem formalen Schritt Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) zum offiziellen Kandidaten für den Bundesvorsitz gemacht. Gesundheitsminister Jens Spahn wird vom Landesverband als Laschets Vize ins Rennen geschickt. Laut CDU-Statut müssen Bewerber zum Beispiel durch einen Landes- oder Kreisverband nominiert werden, damit sie beim Bundesparteitag antreten können.

30.10.2020, 22:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hält eine Rede. Foto: Federico Gambarini/dpa-Pool/dpa/Archivbild

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hält eine Rede. Foto: Federico Gambarini/dpa-Pool/dpa/Archivbild

Wie der nordrhein-westfälische Landesverband - dessen Chef Laschet bisher ist - am Freitagabend mitteilte, werde nach dem abgesagten Bundesparteitag im Dezember weiter auf eine Präsenzveranstaltung gesetzt; notfalls an mehreren Orten. Das sei „einer digitalen Zusammenschaltung vorzuziehen.“

„Die CDU Deutschlands braucht einen schnellen Durchstart. Wir stehen mit überzeugenden Kandidaten bereit“, so der Landesverband.

Den eigenen Parteitag in NRW, der wenige Tage nach dem Bundesparteitag in Dortmund hätte stattfinden sollen, sagte die CDU am Freitagabend wegen der Corona-Pandemie endgültig ab. Er hätte allerdings auch wenig Sinn gemacht: Wäre Laschet in Stuttgart zum Bundeschef gewählt worden, hätte man in Dortmund einen neuen Landeschef erkoren. Wann Laschet nun antritt, ist offen.

Weitere Meldungen
Meistgelesen