Neues Symptom: Corona-Infektion führt zu Dauererektion

Coronavirus

Ein Mann, der mit Covid-19-Merkmalen an ein Beatmungsgerät angeschlossen wurde, hatte eine vierstündige Erektion. Bei näherer Untersuchung wurden Thrombosen im Penis festgestellt.

LeChesnay

03.07.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein 62-jähriger Franzose, der mit Covid-!9-Symptomen an ein Beatmungsgerät angeschlossen wurde, litt im Centre Hospitalier de Versailles an einer vierstündigen Dauererektion.

Ein 62-jähriger Franzose, der mit Covid-!9-Symptomen an ein Beatmungsgerät angeschlossen wurde, litt im Centre Hospitalier de Versailles an einer vierstündigen Dauererektion. © picture alliance/dpa

Ein Mann kam mit Covid-19-Symptomen in das Centre Hospitalier de Versailles im französischen LeChesnay. Er wurde dort an ein Beatmungsgerät angeschlossen. Der 62-Jährige litt darüber hinaus vier schmerzhafte Stunden lang an Priapismus. Die Mediziner brachten die Dauererektion seines Penis mit der Lungenerkrankung in Verbindung, berichtet „Bild.de“.

Sie verabreichten dem Patienten Schmerzmittel und kühlten sein Geschlechtsteil. Der Mann wurde ruhiggestellt, weshalb er – wie die Ärzte im „American Journal of Emergency Medicine“ erklärten – keine Fragen beantworten konnte. Bei einer Blutentnahme aus dem Penis wurden dann zahlreiche „dunkle Blutgerinnsel“ vorgefunden. Die Ärzte sprechen von einer Thrombose, die durch das Coronavirus ausgelöst worden sei.

Thrombosen in Beinvenen gehören zum Covid-19-Symptomen

Ein derartiger Befund war zuvor nicht bekannt. Thrombosen in den Beinvenen treten allerdings bei ungefähr einem Drittel der schwer Erkrankten auf. Ähnlich häufig seien Lungenembolien. Als Hauptsymptome von Covid-19 gelten ein trockener Husten, Fieber und Ermattungsgefühl.

Der Mann wurde nach zwei Wochen Behandlung im Centre Hospitalier de Versailles entlassen. Während dieser Zeit kam es zu keiner weiteren Dauererektion.

RND

Schlagworte: