Neue Anlaufstelle „Childhood-Haus“ eröffnet

Eine neue Anlaufstelle an der Düsseldorfer Uniklinik soll künftig minderjährigen Opfern von sexuellem Missbrauch und schwerer körperlicher Gewalt helfen. Das „Childhood-Haus“ (deutsch: „Kindheitshaus“) wurde am Montag eröffnet. Es sei das erste seiner Art in Nordrhein-Westfalen, teilte ein Sprecher des Krankenhauses mit. Geschultes Personal biete Beratungen an. Mediziner und Psychologen, Polizei, die Staatsanwaltschaft und Gerichte sollen in den Räumlichkeiten zusammenarbeiten. Andere „Childhood-Häuser“ gibt es den Angaben zufolge bereits in Leipzig, Heidelberg und Berlin.

16.11.2020, 13:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Puppenhaus steht in den Räumlichkeiten eines „Childhood-Haus“ auf einem Tisch. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild

Ein Puppenhaus steht in den Räumlichkeiten eines „Childhood-Haus“ auf einem Tisch. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild

Befragungen, medizinische Untersuchungen der Kinder und sogar Gerichtsverfahren könnten dort in einer geschützten und kindgerechten Umgebung ablaufen, sagte ein Universitätssprecher. Die Kinder und Jugendlichen müssten nicht mehr auf Polizeiwachen, Arztpraxen oder in Gerichtssäle. In den freundlich eingerichteten Räumen eines eigens umgebauten Gebäudes in der Klinik kämen die Vertreter der Institutionen zu ihnen. Bei Gerichtsverhandlungen sitze ihnen nur der Richter gegenüber. Die anderen Prozessparteien sind digital zugeschaltet.

Die digitale Eröffnungsfeier des „Childhood-Hauses“ in Düsseldorf wurde von Königin Silvia von Schweden begleitet. Sie hatte die Stiftung „World Childhood Foundation“ vor rund zwanzig Jahren gegründet, unter deren Schirmherrschaft das „Childhood-Haus“ steht.

Auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) begrüße die Eröffnung. „Wir müssen hinsehen, wenn uns etwas auffällt. Wir müssen auch den Mut aufbringen, einer Kindertagesstätte, einer Schule, einem Jugendamt oder der Polizei einen begründeten Verdacht zu melden. Das hat eben nichts mit denunzieren zu tun, sondern viel mehr mit Fürsorge und manchmal auch mit Zivilcourage.“

Weitere Meldungen
Meistgelesen