Nervosität verriet Drogenschmuggler: 3,5 Kilo Kokain

26.10.2020, 13:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet. Foto: Patrick Pleul/dpa/Symbolbild

Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet. Foto: Patrick Pleul/dpa/Symbolbild

Seine Nervosität hat einen 30-jährigen Drogenschmuggler an der deutsch-niederländischen Grenze bei Emmerich verraten: Er sei bei der Kontrolle auf einem Rastplatz plötzlich unruhig geworden und habe immer schneller geredet, berichtete die Bundespolizei am Montag. Die Beamten schauten genauer hin. Im Kofferraum der Luxuslimousine entdeckten sie daraufhin drei versteckte Drogenpakete mit insgesamt 3,46 Kilogramm Kokain im Verkaufswert von knapp einer Viertelmillion Euro. Der 30-Jährige kam nach der Festnahme am vergangenen Donnerstag in Untersuchungshaft.

Weitere Meldungen