Nachfrage in der NRW-Industrie bricht in Corona-Krise ein

04.06.2020, 11:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Hochöfner nimmt am Hochofen 2 im Werk Schwelgern von ThyssenKrupp eine Probe. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Ein Hochöfner nimmt am Hochofen 2 im Werk Schwelgern von ThyssenKrupp eine Probe. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Die Nachfrage in der NRW-Industrie ist in der Corona-Krise deutlich zurückgegangen. Im verarbeitenden Gewerbe gingen im April 2020 preisbereinigt 27 Prozent weniger Aufträge ein als im Vorjahresmonat, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag mitteilte. Im Inland gingen die Bestellungen im verarbeitenden Gewerbe um 24 Prozent zurück, aus dem Ausland sogar um 29 Prozent.

Weitere Meldungen