Nach Corona-Ausbruch: Tönnies will Betrieb wieder hochfahren

Der Fleischverarbeiter Tönnies beantragt nach dem massiven Corona-Ausbruch bei rund 1400 Beschäftigten, den Schlachtbetrieb am Hauptsitz im Kreis Gütersloh wieder aufnehmen zu dürfen. Eine kurzfristige Entscheidung sei denkbar, teilte eine Sprecherin der Stadt Rheda-Wiedenbrück am Mittwoch mit. Tönnies habe beantragt, die Arbeiten in den Bereichen Schlachtung, Zerlegung und Blutverarbeitung wieder aufnehmen zu dürfen. Dies werde nun von den Behörden geprüft.

15.07.2020, 15:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine Luftaufnahme der Tönnies Holding. Foto: Guido Kirchner/dpa/Archivbild

Eine Luftaufnahme der Tönnies Holding. Foto: Guido Kirchner/dpa/Archivbild

Die seit Mitte Juni gültige Schließungsverfügung durch die Stadt läuft am 17. Juli - also in der Nacht zum Samstag um Mitternacht - aus. Teilbereiche wie eine Lebensmittelproduktion, Technik und Verwaltung sind nach Zustimmung der Behörden bereits wieder hochgefahren worden.

Weitere Meldungen