Mülheimer Rathaus wieder von CDU geführt

Machtwechsel in der Ruhrgebietsstadt Mülheim, Enttäuschung für die frühere niedersächsische Umweltministerin Monika Griefahn: Marc Buchholz (CDU) ist mit 56,9 Prozent der Stimmen zum neuen Oberbürgermeister gewählt worden. In der Stichwahl am Sonntag setzte er sich gegen SPD-Politikerin Griefahn durch. Die 65-Jährige erreichte 43,1 Prozent, wie die Stadt nach Auszählung aller Stimmbezirke mitteilte. Der bisherige OB, Ulrich Scholten (SPD), war nicht wieder angetreten. Die CDU hatte zuletzt vor 18 Jahren den Rathauschef gestellt. Buchholz (52) ist in Mülheim Dezernent im Bereich Bildung, Gesundheit, Kultur.

27.09.2020, 18:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Mann wirft seinen Stimmzettel in die Wahlurne. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Ein Mann wirft seinen Stimmzettel in die Wahlurne. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Die Kandidatur Griefahns hatte für einige Schlagzeilen gesorgt. Die 65-Jährige war in Niedersachsen noch von Ministerpräsident Gerhard Schröder (SPD) zur Umweltministerin berufen worden. Sie ist Mitbegründerin von Greenpeace Deutschland, war in der Kommunalpolitik bislang aber kaum in Erscheinung getreten. Nun hatte sie für das OB-Amt in ihrer Heimatstadt Mülheim kandidiert.

Durchaus mit einigem Erfolg - auch wenn es am Schluss nicht für das Oberbürgermeisteramt reichte. Während die Wähler die SPD bei der Ratswahl mit einem Minus von mehr als zehn Prozentpunkten abstraften und auf den dritten Platz hinter CDU und Grünen verwiesen, schaffte es Griefahn immerhin in die Stichwahl.

Weitere Meldungen
Meistgelesen