MSV-Rückkehrer Lettieri will Kritiker überzeugen

Gino Lettieri will als neuer Trainer des MSV Duisburg seine Kritiker schnell verstummen zu lassen. „Wichtig ist, die Mannschaft in die Spur zu bekommen. Wenn wir das schaffen, wird der ein oder andere auch seine Meinung ändern“, sagte der Lettieri am Donnerstag bei seiner Vorstellung als Nachfolger des am Dienstag beim Drittligisten beurlaubten Torsten Lieberknecht.

12.11.2020, 16:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Trainer Gino Lettieri vor der Schauinsland-Reisen-Arena. Foto: Roland Weihrauch/dpa/Archivbild

Trainer Gino Lettieri vor der Schauinsland-Reisen-Arena. Foto: Roland Weihrauch/dpa/Archivbild

Der 53 Jahre alte Deutsch-Italiener war bereits 2014/2015 Trainer der Meidericher und hatte den Club seinerzeit in die 2. Fußball-Bundesliga geführt. Trotzdem gab es im Umfeld reichlich Kritik an der Rückholaktion. „Gino kennt den Verein, er kennt die dritte Liga“, begründete MSV-Sportchef Ivo Grlic die Personalentscheidung des Clubs. „Er ist sehr ehrgeizig, er ist ein Arbeiter und weiß taktisch sehr gut Bescheid.“

Von der zweiten Liga ist der MSV derzeit weit entfernt. Nach acht Spielen in dieser Saison stehen die Duisburger auf einem Abstiegsplatz. Am Samstag spielen die „Zebras“ beim Aufsteiger Türkgücü München - noch ohne Lettieri, der erst nach zwei negativen Coronatests mit der Mannschaft arbeiten kann. „Es ist schwierig für einen Trainer, der eigentlich schon da ist, aber noch nicht arbeiten kann“, meinte Lettieri.

Weitere Meldungen