Mordfall Martina Möller: Belohnung auf 25 000 Euro erhöht

Im Fall der 1986 ermordeten zehnjährigen Martina Möller aus Neukirchen-Vluyn ist die Belohnung auf 25 000 Euro erhöht worden. Die Staatsanwaltschaft hatte bereits 2500 Euro ausgelobt. Von privater Seite sei der Betrag nun aufgestockt worden, teilte die Polizei Duisburg am Montag mit.

16.11.2020, 17:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das undatierte Handout-Bild zeigt die vor 34 Jahren im Alter von zehn Jahren ermordete Martina Möller. Foto: Polizei Duisburg/dpa

Das undatierte Handout-Bild zeigt die vor 34 Jahren im Alter von zehn Jahren ermordete Martina Möller. Foto: Polizei Duisburg/dpa

Das Kind war am 20. Mai 1986 aus seinem Elternhaus verschwunden. Einen Tag später fand ihr damals 21 Jahre alter Bruder die Leiche des Mädchens in einem Gebüsch nahe der heutigen A40. Das Mädchen war sexuell missbraucht und stranguliert worden. Trotz Hinweisen auf Tatverdächtige konnte die Duisburger Kripo den Fall damals nicht aufklären.

Anfang November berichtete die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ über den sogenannten „Cold Case“. Seitdem seien mehr als 450 Hinweise aus ganz Deutschland eingegangen, berichtete die Polizei am Montag weiter. Die Hinweise hätten die Ermittlungen „ein ganzes Stück weitergebracht“, erklärte Kriminalkommissar Arno Eich. Man hoffe aber auch auf weitere Zeugenhinweise: „Wir konzentrieren die Suche nach dem Täter jetzt auf den Kreis Wesel und Duisburg - Hinweise aus diesem Bereich sind für uns momentan von größter Bedeutung“, sagte Eich. Eich und sein Team gehen laut der Mitteilung jedem Hinweis nach. Beweisstücke von damals würden mit den neusten wissenschaftlichen Methoden nochmals auf DNA-Spuren überprüft.

Mord verjährt nicht. Daher hat das Landeskriminalamt NRW eine hohe Anzahl ungeklärter Mordfälle in eine „Cold Cases“-Datenbank aufgenommen. Sie werden nun systematisch abgearbeitet.

Weitere Meldungen