Mit der Straßenbahn durch Werne: Historische Fotos wecken Erinnerungen

dzBahnfahren

Noch bis in die 1960er Jahre hinein konnte man die Spuren der Straßenbahn zwischen Unna und Werne noch deutlich erkennen. Inzwischen sind sie „verwischt“ - aber es gibt jede Menge Bildmaterial.

Werne

, 07.07.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Unser Artikel „Als durch Werne noch eine Bahn fuhr: Das Geheimnis der klingenden Arche“ hat offensichtlich viele Werner in ihrem privaten Foto-Archiv stöbern lassen. Und auf der Suche nach historischen Bildern von der Kleinbahn, die einst zwischen Unna und dem Werner Marktplatz pendelte, sind einige von ihnen fündig geworden. Wir haben eine kleine Auswahl getroffen und zeigen sie in unserer Fotostrecke.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Bahnfahren in Werne: Die schönsten Fotos der historischen Kleinbahn

Noch bis in die 1960er Jahre hinein konnte man die Spuren der Straßenbahn zwischen Unna und Werne noch deutlich erkennen. Inzwischen sind sie „verwischt“ - aber es gibt jede Menge Bildmaterial.
07.07.2020
/
An 22 Haltestellen zwischen Unna-Neumarkt und dem Werner Marktplatz konnten die Fahrgäste von 1911 bis 1940 ein- und aussteigen. Die Strecke führte unter anderem über die Lippe-Kanal-Brücke. Die war 1940 allerdings so marode, dass sie nicht mehr befahrbar war. Für das letzte Teilstücke der Linie – also zwischen Rünthe und Werne – mussten die Fahrgäste auf den Omnibus umsteigen. Im Zuge der Bombardierungen während des Zweiten Weltkriegs wurden auch weitere Streckenabschnitte stark beschädigt. 1950 wurde die Linie dann ganz eingestellt. Die Schienen lagen allerdings noch bis in die 1960er Jahre.© Privat / Repro Püschner
An 22 Haltestellen zwischen Unna-Neumarkt und dem Werner Marktplatz konnten die Fahrgäste von 1911 bis 1940 ein- und aussteigen. Die Strecke führte unter anderem über die Lippe-Kanal-Brücke. Die war 1940 allerdings so marode, dass sie nicht mehr befahrbar war. Für das letzte Teilstücke der Linie – also zwischen Rünthe und Werne – mussten die Fahrgäste auf den Omnibus umsteigen. Im Zuge der Bombardierungen während des Zweiten Weltkriegs wurden auch weitere Streckenabschnitte stark beschädigt. 1950 wurde die Linie dann ganz eingestellt. Die Schienen lagen allerdings noch bis in die 1960er Jahre.© Privat / Repro Püschner
Besonders leise war das Ungetüm auf Schienen nicht gerade – erst recht nicht, wenn es in scharfe Kurven wie die zwischen Neutor und Marktplatz einbog. Allerdings war die Bahn auch nicht sonderlich schnell unterwegs. An Markttagen in musste etwa in Kamen stets ein Schaffner vorausgehen und die Passanten mit einer Glocke warnen.© Privat / Repro Püschner
Besonders leise war das Ungetüm auf Schienen nicht gerade – erst recht nicht, wenn es in scharfe Kurven wie die zwischen Neutor und Marktplatz einbog. Allerdings war die Bahn auch nicht sonderlich schnell unterwegs. An Markttagen in musste etwa in Kamen stets ein Schaffner vorausgehen und die Passanten mit einer Glocke warnen.© Privat / Repro Püschner
Endstation Marktplatz: Die Bahnlinie, bei deren Entstehung die Zeche Werne eine wichtige Rolle spielte, war ordentlich frequentiert. 1919 transportierte die Kleinbahn über drei Millionen Fahrgäste von A nach B. Eine Fahrt von Rünthe bis Werne kostete damals 25 Pfennig. Rabatt gab es auf Monats- und Wochenkarten.© Privat / Repro Püschner
Endstation Marktplatz: Die Bahnlinie, bei deren Entstehung die Zeche Werne eine wichtige Rolle spielte, war ordentlich frequentiert. 1919 transportierte die Kleinbahn über drei Millionen Fahrgäste von A nach B. Eine Fahrt von Rünthe bis Werne kostete damals 25 Pfennig. Rabatt gab es auf Monats- und Wochenkarten.© Archiv Förderverein Stadtmuseum
Guten Appetit! Anlässlich der „Vollendung der Kleinbahn Unna-Kamen-Werne“ gab es am 14. Dezember 1911 ein Festmahl in der Lippestadt. Und natürlich wurde dafür auch mit einem entsprechenden Plakat geworben. Was an diesem Tag auf dem Speiseplan stand, geht daraus allerdings nicht hervor.© Privat / Repro Püschner
Auf alten Postkarten ist die Kleinbahn ebenfalls noch zu entdecken.© Archiv Förderverein Stadtmuseum
Auf alten Postkarten ist die Kleinbahn ebenfalls noch zu entdecken.© Archiv Förderverein Stadtmuseum
Auf alten Postkarten ist die Kleinbahn ebenfalls noch zu entdecken.© Archiv Förderverein Stadtmuseum
Die Kleinbahn Unna-Kamen-Werne hielt früher auf dem Werner Marktplatz.© Privat / Repro Püschner

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Einkaufen in Werne
Verkaufsoffene Sonntage in Werne: Fast alle Einzelhändler sind für drei Termine in 2020
Hellweger Anzeiger Kommunalwahl-Check mit Video
CDU vor der Kommunalwahl: „Der Haushalt ist wichtig - Bau- und Gewerbegebiete aber auch“