Mislintat: Bislang kein BVB-Angebot für Gonzalez

Der VfB Stuttgart würde sich bei einem konkreten Interesse von Borussia Dortmund an Stürmer Nicolas Gonzalez verhandlungsbereit zeigen. „Wir haben bisher kein konkretes Zeichen aus Dortmund bekommen“, sagte VfB-Sportdirektor Sven Mislintat am Sonntag im Sport1-Interview. „Wenn sie sich mit der richtigen Einstiegssumme melden, dann setzen wir uns an einen Tisch. Wenn ein internationaler Top-Club wie Borussia Dortmund kommt, sind wir realistisch genug zu verstehen, dass der VfB derzeit nicht in der Position ist, um zu sagen, Nico müsse bleiben.“

02.08.2020, 17:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
Stuttgarts Sportdirektor Sven Mislintat. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild

Stuttgarts Sportdirektor Sven Mislintat. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild

Der argentinische Nationalspieler möchte den Bundesliga-Aufsteiger verlassen. Mislintat hatte zuletzt der Deutschen Presse-Agentur gesagt, dass auch ein deutscher Club Interesse am 22-Jährigen habe. Zudem wird Gonzalez von ausländischen Clubs umworben. „Wenn heute einer käme und uns bietet, was in der heutigen Zeit unverantwortlich wäre abzulehnen, verkaufen wir und entwickeln oder addieren Ersatz“, sagte Mislintat.

Mit den bisherigen Stuttgarter Transfers zeigte sich der 47-Jährige äußerst zufrieden. Die Schwaben hatten zuletzt an einem Tag ihre beiden Wunschspieler Gregor Kobel und Waldemar Anton verpflichtet. „Wenn der Transfermarkt jetzt schließen würde, hätten wir einen guten Job gemacht“, sagte Mislintat. Aber natürlich bekomme er die Gerüchte um Gonzalez mit: „Das für uns Entscheidende ist aber, dass Nico bei uns noch drei Jahre Vertrag hat und keine Ausstiegsklausel. Das bedeutet nichts anderes, als dass es nur mit uns zusammen geht und wir am Ende bestimmen.“

Weitere Meldungen