Ministerpräsident Laschet hält Weihnachtsmärkte für möglich

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hält trotz der Corona-Pandemie Weihnachtsmärkte in den Städten für möglich. Es handle sich dabei letztlich um eine Entscheidung, die bei der jeweiligen Kommune liege, sagte er am Dienstag. Und er ergänzte: „Ich kann mir Weihnachtsmärkte vorstellen.“. Allerdings seien sie nur unter klaren Regeln denkbar, etwa mit Abstandsregeln. Auch Martinsumzüge seien möglich. Er halte sie „für das geringste Problem“. „Wenn Kinder in der Kita auf engstem Raum zusammen sind, sollte es an der frischen Luft mit Abstand auch gelingen, eine Martinsfackel durch die Straße zu tragen“, sagte Laschet.

22.09.2020, 15:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein Westfalen. Foto: Federico Gambarini/dpa/Archivbild

Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein Westfalen. Foto: Federico Gambarini/dpa/Archivbild

Das nordrhein-westfälische Kabinett berät am Dienstag und Mittwoch in einer zweitägigen Klausur über Konsequenzen aus den steigenden Corona-Infektionszahlen. Die Landesregierung trifft sich dazu auf dem Wasserschloss Burg Anholt im Münsterland.

Weitere Meldungen