Ministerium lobt Abi 2020: „Festhalten an Prüfungen richtig“

Nach dem Abschluss der Abiturprüfungen in Nordrhein-Westfalen hat das NRW-Schulministerium eine positive Bilanz gezogen. „Die Abiturprüfungen 2020 sind trotz der Coronavirus-Pandemie reibungslos verlaufen“, erklärte Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) am Montag. Die Durchschnittsnote an Gymnasien und Gesamtschulen liege mit einem Schnitt von 2,42 auf Vorjahresniveau (im Jahr 2019: 2,43). „Es war richtig, dass wir an den Abiturprüfungen festgehalten haben, um den Schülerinnen und Schülern einen vollwertigen Schulabschluss zu ermöglichen.“

20.07.2020, 14:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
„Herzlichen Glückwunsch zum Abitur“ steht auf einem Ballon. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

„Herzlichen Glückwunsch zum Abitur“ steht auf einem Ballon. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

NRW hatte nach dem vorzeitigen Ende des Präsenzunterrichts im März wegen der Corona-Pandemie die Abiturprüfungen für die insgesamt rund 88 000 Schüler um drei Wochen verschoben. Dem Wunsch vieler Schüler und Eltern nach einer Absage der Prüfungen und einem Abitur auf der Grundlage der bereits erbrachten Vorleistungen war das Ministerium aber nicht gefolgt.

Der Anteil der nicht bestandenen Prüfungen sei vergleichbar mit dem der Vorjahre: an Gymnasien und Gesamtschulen mit 3,79 Prozent (2019: 3,77 Prozent), an den Beruflichen Gymnasien mit 5,35 Prozent (2019: 4,97 Prozent), erklärte das Ministerium. Das vergangene Schuljahr habe allen Beteiligten viel abverlangt, betonte Gebauer. Nun hätten sich die Schüler einen Abschluss „frei von jedem Makel“ erarbeitet.

Weitere Meldungen