Ministerium: Aktuelle Corona-Welle viel schlimmer als erste

Die aktuelle Corona-Welle hat in NRW wesentlich größere Auswirkungen als die erste im Frühjahr. Das geht aus einem Bericht des Gesundheitsministeriums an den Landtag hervor. Demnach lag zum Beispiel die Zahl der Covid-19-Patienten in Krankenhäusern zum Höhepunkt am 14. April bei 2101 Menschen - diese Woche sind es laut Ministerium mit 4033 fast doppelt so viele.

24.11.2020, 12:22 Uhr / Lesedauer: 1 min

Während die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche im Frühjahr NRW-weit nie über 50 lag, stand sie am Montag bei 159,7. Anfang November hatte die sogenannte 7-Tages-Inzidenz mit 177,9 ihren vorläufigen Höchststand erreicht.

Laut Gesundheitsministerium sind zudem immer mehr Intensivbetten belegt. Es sei eine „deutliche Verengung“ der freien Kapazitäten festzustellen. Aufgrund lokaler Ausbrüche müssten sich auch immer wieder Krankenhäuser vorübergehend als nicht mehr aufnahmebereit abmelden.

Mit Stand Montag (23. November) hatten sich laut Ministerium seit dem Corona-Ausbruch in NRW 233 015 Menschen infiziert. 2977 starben. 158 400 galten bis Montag als genesen, 71 700 waren akut nachweislich infiziert.

Der Bericht des Ministeriums wurde eine Woche vor dem Ablauf der aktuell geltenden „Pandemischen Lage“ an den Landtag gesandt. Das Plenum muss entscheiden, ob der medizinische Ausnahmezustand über den 30. November hinaus verlängert wird.

Weitere Meldungen