Minister: Ausbreitung des Coronavirus nicht zu verhindern

Eine weitere Ausbreitung des Coronavirus kann nach Einschätzung des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministers Karl-Josef Laumann (CDU) nicht verhindert werden. Es müsse aber alles daran gesetzt werden, die Ausbreitung so gut wie möglich zu verzögern, sagte Laumann am Mittwoch im Düsseldorfer Landtag. Umso besser das gelinge, desto besser sei die Versorgung in den Krankenhäusern und auf den Intensivstationen zu gewährleisten - nicht nur für Coronavirus-Patienten, sondern für alle.

11.03.2020, 10:50 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ältere und vorerkrankte Menschen müssten besonders geschützt und das Gesundheitswesen funktionsfähig gehalten werden, bekräftigte Laumann. Er habe keinen Zweifel, dass das Land die Herausforderung bewältigen werde. Laumann verteidigte seinen Erlass zur Absage von Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern. „Großveranstaltungen können nicht so organisiert werden, dass Ansteckungen unterbleiben.“

In NRW gab am Mittwochvormittag (Stand: 10.00 Uhr) 687 nachgewiesene Coronavirus-Infektionen, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Am Dienstagnachmittag (Stand: 17.30 Uhr) waren 642 Fälle bekannt gewesen. Besonders betroffen ist der Kreis Heinsberg mit weiterhin 365 Fällen.

Weitere Meldungen