Miet-Wohnmobile weiterverkauft: Mutmaßliche Betrüger in Haft

Wohnmobile verkaufen, die einem gar nicht gehören: Mit dieser Masche soll eine Betrügerbande in Westfalen Kasse gemacht haben. Am Ende klickten die Handschellen für drei Männer und eine Frau.

12.06.2020, 13:41 Uhr / Lesedauer: 1 min

Unter falschem Namen sollen sie Wohnmobile angemietet und dann mit gefälschten Papieren verkauft haben: Die Polizei hat einer vierköpfigen mutmaßlichen Betrügerbande aus dem Ruhrgebiet das Handwerk gelegt. Drei Männer (26, 35, 36) und eine Frau (31) aus Essen und Gelsenkirchen wurden festgenommen. Sie sollen unter anderem in Lichtenau, Bielefeld und Gütersloh arglose Kunden betrogen haben, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Ende Mai soll der 35-Jährige mitgefälschtem Ausweis und Führerschein ein nagelneues Wohnmobil im Wert von über 40 000 Euro bei einem Verleiher in Lichtenau gemietet haben. Wenig später fand die Partnerin des Verleihers das Fahrzeug in einem Kleinanzeigen-Portal im Internet zum Kauf angeboten. Nach einer Anzeige bei der Polizei wurde das Wohnmobil zur Fahndung ausgeschrieben - mit Erfolg. Eine Streife entdeckte den Wagen Anfang Juni bei Aschaffenburg. Ein Paar aus Tschechien hatte das Mobil gerade für 35 000 Euro gekauft und war mit dem vermeintlichen Schnäppchen auf der Rückreise. Die Polizei stellte das Wohnmobil sicher.

Der 35-Jährige soll zuvor auf ähnliche Weise in Bielefeld einen Vermieter betrogen haben. Dieser inserierte unter anderem Namen vergangene Woche erneut ein Wohnmobil. Wieder meldete sich der Tatverdächtige, erneut mit einem anderen Namen, und gab sich als Interessent aus. Bei der vereinbarten Übergabe in Gütersloh am vergangenen Sonntag legte sich dann die Polizei auf die Lauer. Mit Hilfe von Spezialkräften wurden alle vier festgenommen.

Die drei Männer und eine Frau seien polizeibekannt, sagte ein Sprecher. „Sie sind mit Delikten wie Raub, Einbruch, Betrug sowie Hehlerei aufgefallen und teilweise vorbestraft.“ Sie hätten bis zu sieben Aliasnamen genutzt. Alle vier kamen in Untersuchungshaft.

Weitere Meldungen