Mehrheit der infizierten Rückkehrer aus Kosovo und Türkei

Die Mehrheit der mit dem Coronavirus infizierten Reise-Rückkehrer der vergangenen Wochen ist aus dem Kosovo und der Türkei nach Nordrhein-Westfalen gekommen. Das hat das NRW-Gesundheitsministerium am Freitag auf dpa-Anfrage bestätigt. Zuvor hatte die „Rheinische Post“ berichtet.

21.08.2020, 15:12 Uhr / Lesedauer: 1 min

Demnach haben sich den Testergebnissen zufolge von Juli bis Mitte August gut 2100 Menschen, die nach NRW kamen, vermutlich im Ausland mit dem Virus infiziert.

775 Rückkehrer aus dem Kosovo wurden positiv auf das Virus getestet - das war mehr als jeder Dritte der infizierten Einreisenden (36,3 Prozent). Aus der Türkei kamen 425 Menschen mit dem Coronavirus - das war jeder fünfte der Infizierten (19,9) Prozent. Mit einigem Abstand folgten auf Platz Drei 133 Infizierte, die in Kroatien waren (6,2 Prozent).

Die Quoten stehen nicht in Relation zur Gesamtzahl der Reisenden, die aus diesen Ländern kamen. Zudem spielte sich das Hauptinfektionsgeschehen weiterhin in NRW selbst ab. Im gleichen Zeitraum (1.7.-16.8.) waren 11 300 Menschen in NRW positiv getestet worden.

Weitere Meldungen