Mehrere „Silent Demos“ gegen Rassismus in NRW geplant

Am Samstag wollen in Düsseldorf, Köln, Lippstadt und Dortmund Menschen mit so betitelten „Silent Demos“ gegen Rassismus protestieren. Dabei wollen die Teilnehmenden für acht Minuten und 46 Sekunden schweigen, wie die Veranstalter am Donnerstag mitteilten.

04.06.2020, 17:31 Uhr / Lesedauer: 1 min

Für genau diese Dauer drückte ein Polizist am 25. Mai sein Knie auf den Hals des Afroamerikaners George Floyd, der wiederholt um Hilfe rief, bevor er starb. „Diskriminierung, soziale und ökonomische Ausgrenzung sowie körperliche Angriffe bis hin zum Mord von Menschen mit schwarzer Hautfarbe sind ein globales Problem“, hieß es von den Organisatoren. Daher habe das Team, bestehend aus jungen Afrodeutschen, die Demonstrationen angemeldet.

Alleine in Düsseldorf sind für Samstag 1000 Menschen angemeldet, wie die Polizei mitteilte. Bundesweit sollen in insgesamt 25 Städten „Silent Demos“ stattfinden, bei denen alle Teilnehmer schwarze Oberteile tragen sollen. Zu den Demos rufen die Veranstalter über Soziale Medien auf.

Weitere Meldungen