Mehr Unfallfluchten in NRW: Reul warnt Autofahrer

In Nordrhein-Westfalen flüchten Autofahrer nach einem Unfall häufiger von der Unfallstelle. Die Zahl der Unfallfluchten ist seit 2015 von rund 127 600 auf 143 500 im Jahr 2019 gestiegen, wie aus einer Auswertung des NRW-Innenministeriums für die „Rheinische Post“ (Mittwoch) hervorgeht. Meist blieb es demnach bei Blechschäden, aber auch nach Unfällen mit Personenschaden seien Autofahrer häufiger einfach weggefahren: Die Zahl dieser Delikte stieg in den fünf Jahren von 5418 auf 5639.

19.08.2020, 06:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen. Foto: Marius Becker/dpa/Archivbild

Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen. Foto: Marius Becker/dpa/Archivbild

„Die steigende Zahl von Unfallfluchten ist ein echtes Problem. Da geht es nicht nur um Sachschäden in Millionenhöhe, da werden Menschen verletzt und sogar getötet“, sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) der Zeitung. „Ich kann nur davor warnen, sich einfach aus dem Staub zu machen.“ Die Aufklärung von Unfallfluchten sei zu einem Schwerpunkt der NRW-Polizei geworden.

Weitere Meldungen