Mehr Sicherheit für Radfahrer: diese Stellen bergen Gefahren

Verkehrssicherheit

An besonders gefährlichen Verkehrsbereichen wollen CDU und SPD für mehr Sicherheit sorgen. Dazu wurden Anträge für mehr Hinweisschilder bei der Stadtverwaltung eingereicht.

Schwerte

von Jannah Heiming

, 14.07.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
An der Kreuzung Wasserstraße / Bruchstraße will die SPD neue Hinweisschilder aufstellen lassen.

An der Kreuzung Wasserstraße / Bruchstraße will die SPD neue Hinweisschilder aufstellen lassen. © SPD

Um für eine Entschärfung gefährlicher Situationen im Straßenverkehr zu sorgen, haben CDU und SPD Anträge gestellt, die mehr Sicherheit besonders für Radfahrer erreichen sollen.

Konkret geht es dabei zum einen um die Einmündung Letmather Straße, zu den Wasserwerken Westfalen und die Zufahrt zum Reitstall Schepers.

Die CDU-Fraktion fordert, dass hier zwei neue Verkehrsschilder aufgestellt werden. Sie sollen auf den Radverkehr und die Fußgänger auf der Zufahrtsstraße aufmerksam machen, damit Autofahrer sie nicht übersehen. Das Tempo 30-Schild reiche nicht aus, um der Gefahr vorzubeugen. Andersherum sollen auch Radler und Fußgänger aus Richtung Ergste auf die Autos hingewiesen werden.

Beschilderung soll Radfahrer rechtzeitig warnen

Auch die SPD bemängelt den fehlenden Schutz für Radfahrer, allerdings an anderer Stelle: Im Kreuzungsbereich an der Wasserstraße / Bruchstraße in Schwerte-Westhofen könnten Radfahrer den Kreuzungsbereich nicht einsehen.

Die Fahrzeuge aus der Bruchstraße würden deswegen spät oder gar nicht wahrgenommen. Die SPD bemängelt, dass das Hinweisschild auf der Straße zu klein und bei Regen nicht zu erkennen sei. Es solle deswegen geprüft werden, ob Verkehrsspiegel oder eine ausreichende Beschilderung für eine Entschärfung der Situation sorgen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Wahlprogramm
Diese zehn Dinge will die AfD in Schwerte ändern: Brauchtumspflege und Integrationsausschuss