Mehr als 50 000 Menschen verstießen gegen Corona-Regeln

09.07.2020, 11:01 Uhr / Lesedauer: 1 min

Zwischen Ende März und Ende Juni hat die Polizei in Nordrhein-Westfalen 50 587 Menschen gezählt, die gegen die Corona-Schutzmaßnahmen verstoßen haben. Diese Zahl nannte Innenminister Herbert Reul am Donnerstag in Düsseldorf. Er betonte, dass dies nur die Fälle seien, bei denen die Polizei involviert war. Grundsätzlich liegt die Zuständigkeit bei den örtlichen Behörden mit ihren Ordnungsämtern. Bei den Fällen seien 36 837 Erwachsene, 11 404 Jugendliche und 2346 Kinder gezählt worden. „Die meisten Menschen verhalten sich vorbildlich und diszipliniert. Trotz des Verbots gibt es aber einige, die sich nicht an die Regeln halten. Der Drang nach frischer Luft ist nachvollziehbar, aber Corona ist noch nicht vorbei“, erklärte Reul.

Weitere Meldungen