Medien: Ringen um Aussage von wichtigem V-Mann vor Ausschuss

Ein wichtiger Zeuge bei der Aufarbeitung des Breitscheidplatz-Anschlags könnte nach Recherchen von WDR und „Süddeutscher Zeitung“ wohl allenfalls unter strengen Auflagen im Untersuchungsausschuss des Bundestags aussagen. Das nordrhein-westfälische Innenministerium teilte Mitgliedern des Ausschusses demnach vor kurzem mit, dass der frühere Informant nicht ohne Weiteres vor dem Ausschuss auftreten könne, weil jeder Hinweis auf Identität oder Aufenthaltsort seinen Tod bedeuten könne. Das Innenministerium in Nordrhein-Westfalen äußerte sich am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zunächst nicht zu den Berichten.

28.07.2020, 22:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine Sitzung vom Untersuchungsausschuss „Terroranschlag Breitscheidplatz“. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Eine Sitzung vom Untersuchungsausschuss „Terroranschlag Breitscheidplatz“. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Der Mann mit dem Decknamen „Murat Cem“ - in den Akten als Vertrauensperson „VP-01“ geführt - war jahrelang ein Top-Informant der Polizei in Nordrhein-Westfalen, zuletzt in der Islamistenszene. Dort lernte er auch den späteren Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri kennen.

Amri hatte am 19. Dezember 2016 einen Lastwagenfahrer erschossen und war mit dessen Fahrzeug über den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz gerast. Insgesamt tötete er zwölf Menschen. Nach seiner Flucht wurde der Tunesier in Italien von der Polizei erschossen.

Den Berichten zufolge spricht das NRW-Innenministerium von Mordaufrufen gegen den V-Mann. Er gelte unter Islamisten als „vogelfrei“ und jeder könne „zu seinem Scharfrichter werden“. Wenn überhaupt, sei daher nur eine Befragung in „verdeckter audiovisueller Form“ möglich - und selbst dann nur mit verzerrter Stimme und ohne Aufzeichnung. Dabei suchte der frühere V-Mann allerdings selbst die Öffentlichkeit. Mehreren „Spiegel“-Reportern berichtete er ausführlich über sein früheres Doppelleben - woraus sogar der Stoff für ein Buch mit dem Titel „Undercover - Ein V-Mann packt aus“ wurde.

Weitere Meldungen