Maske auf, Anzug an: Rettungsdienste in Zeiten von Corona

20.03.2020, 06:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zwei Rettungssanitäter in Infektionschutzkleidung. Foto: Henning Kaiser/dpa/Archivbild

Zwei Rettungssanitäter in Infektionschutzkleidung. Foto: Henning Kaiser/dpa/Archivbild

Rettungskräfte sind in Zeiten des Coronavirus eine wichtige Berufsgruppe - daher werden sie auch besonders geschützt. Wenn sich bei einem Notruf Hinweise auf eine Atemwegserkrankung ergeben, werden die ausrückenden Einsatzkräfte darüber informiert, wie die Stadt Köln erklärt. Je nach Bedarf gäbe es dann „verschiedene Eskalationsstufen der Schutzausstattung“ - von Mundschutz und Handschuhen über Schutzmasken bis hin zu Schutzanzügen. Im Rettungswagen selbst könnten Bürger sich übrigens „beruhigt“ transportieren lassen. Eine Übertragung des Virus über Rettungswagen sei nicht möglich - die Wagen werden gründlich desinfiziert.

Weitere Meldungen