Mann stirbt nach Streit: Haftbefehl gegen 30-Jährigen

Nach einer Auseinandersetzung in Duisburg mit einem tödlich Verletzten hat ein Richter Untersuchungshaftbefehl wegen Totschlags gegen einen 30 Jahre alten Mann erlassen. Er gelte als dringend tatverdächtig, den 23 Jahre alten Duisburger am Freitag mit einem Messer getötet zu haben, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Samstag mit. Im Immanuel-Kant-Park hätten die Beamten am Samstagmittag auch mithilfe von Spürhunden ein Messer im Gebüsch gefunden und sichergestellt, bei dem es sich um die Tatwaffe handeln könnte.

27.06.2020, 17:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Polizist vor einem Streifenwagen mit Blaulicht. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild

Ein Polizist vor einem Streifenwagen mit Blaulicht. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild

Bereits am Freitag waren drei Tatverdächtige vorläufig festgenommen worden. Im Verlauf der Vernehmungen hätten sich die Hinweise auf den 30-Jährigen konkretisiert. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei sollen Nichtigkeiten den Streit zwischen den beiden Männern ausgelöst haben.

Am Freitagnachmittag war es in dem Park in der Innenstadt innerhalb einer Gruppe von etwa 15 Personen zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen. Die weiteren Ermittlungen zu Hintergründen der Tat dauern zurzeit an. Der verletzte 23-Jährige starb im Krankenhaus.

Weitere Meldungen