Mann „driftet“ mit Sportwagen in Busbahnhof

Ausgerechnet zwischen den Haltestellen des Zentralen Busbahnhofs in Velbert ist ein junger Mann (21) in einem teuren Sportwagen gerast und in den Kurven „gedriftet“. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hatten am Vorabend mehrere Zeugen den Notruf alarmiert. Als die Beamten eintrafen, war das schwarz-gelbe Coupé schon weg. Jetzt gab es aber Anrufe bei der Polizei, weil das Auto durch die Stadt raste. Wenige Minuten später konnte eine Streife den Wagen stoppen.

24.06.2020, 12:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine Polizeikelle wird in die Höhe gehalten. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Eine Polizeikelle wird in die Höhe gehalten. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Der Fahrer sagte laut Mitteilung „dass die Polizei ja doch keine Beweise habe und er sich einfach einen Anwalt nehmen würde.“ Auch sein Beifahrer (22) sei respektlos und aggressiv gewesen. Beide mussten mit zur Wache. Die Polizei erstattete Anzeige gegen den 21-Jährigen und meldete ihn der zuständigen Straßenverkehrsbehörde, „damit diese eigene Maßnahmen unternimmt, um die geistige und charakterliche Eignung des Betroffenen zum Führen von Kraftfahrzeugen genauer zu prüfen“.

Weitere Meldungen