Mann bricht nach Wildunfall zusammen und stirbt

17.07.2020, 17:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Warndreieck mit dem Schriftzug „Unfall“ steht vor einem Blaulicht auf der Straße. Foto: Patrick Seeger/dpa/Illustration

Ein Warndreieck mit dem Schriftzug „Unfall“ steht vor einem Blaulicht auf der Straße. Foto: Patrick Seeger/dpa/Illustration

Unmittelbar nach einem Wildunfall ist im Rhein-Sieg-Kreis der Autofahrer zusammengebrochen und gestorben. Der 62-Jährige war in der Nacht zu Freitag auf der Landstraße 318 unterwegs, als sein Auto mit einem Reh kollidierte. Er und die Beifahrerin blieben bei dem Unfall in Neunkirchen-Seelscheid zunächst unverletzt und informierten die Einsatzkräfte, wie die Polizei mitteilte. Als der Mann aus dem Auto stieg, um den Schaden zu begutachten, sei er zusammengebrochen. Er starb noch an der Unfallstelle. Die Polizei geht nach ersten Ermittlungen nicht davon aus, dass der Tod in direktem Zusammenhang mit dem Unfall steht.

Weitere Meldungen