Mann bei Angriff in Krefeld lebensgefährlich verletzt

Bei einem Streit unter vier Duisburgern ist auf dem Bahnhof von Krefeld-Linn ein 33-Jähriger niedergestochen und lebensgefährlich verletzt worden. Den Ermittlungen zufolge hatte ihm ein 46-Jähriger mehrfach ein Messer in den Rücken gerammt, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag.

12.06.2020, 17:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine Justitia-Figur hält eine Waage in der linken und ein Schwert in der rechten Hand. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/Symbolbild

Eine Justitia-Figur hält eine Waage in der linken und ein Schwert in der rechten Hand. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/Symbolbild

Der Verdächtige sei noch in der Nacht zum Freitag in Duisburg festgenommen worden und befinde sich bereits wegen versuchten Totschlags in Untersuchungshaft. Bei ihm sei ein Messer sichergestellt worden, das nun auf Spuren untersucht werde. Das Motiv für die Tat blieb zunächst unklar.

Zwei 33 und 37 Jahre alte Duisburger waren in einem abgelegenen Bereich des Bahnhofs auf zwei ihnen bekannte 46 und 30 Jahre alte Männer, ebenfalls aus Duisburg, getroffen.

Sie seien in Streit geraten, der in der Messerattacke gipfelte. Die anderen Männer hätten sofort eingegriffen und den Angreifer vom Opfer getrennt. Der 46-Jährige sei bereits wegen Drogendelikten bekannt.

Weitere Meldungen