Mädchen greifen Polizisten an - Notfall auf Fahrt zur Wache

Angriff

In Mönchengladbach haben zwei Jugendliche mehrere Passanten und Polizisten angegriffen. Sie konnten überwältigt werden. Auf der Fahrt zum Präsidium ereignete sich dann aber ein Notfall.

Mönchengladbach

11.07.2020, 10:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
In Mönchengladbach haben zwei Jugendliche mehrere Passanten und Polizisten angegriffen.

In Mönchengladbach haben zwei Jugendliche mehrere Passanten und Polizisten angegriffen. (Symbolfoto) © picture alliance/dpa

Zwei Mädchen im Alter von 17 und 16 Jahren haben am Europaplatz in Mönchengladbach zunächst Passanten und dann auch einschreitende Polizeibeamte tätlich angegriffen. Die Mädchen konnten überwältigt werden.

Mädchen griffen mehrere Menschen an

Zwei Polizisten waren gegen 16.40 Uhr vor Ort von Eltern angesprochen worden, weil ihre 17-jährige Tochter im Hauptbahnhof Opfer eines Körperverletzungsdeliktes geworden war. Noch während der Aufnahme des Sachverhaltes war zu beobachten, wie die beiden beschuldigten Mädchen gerade in unmittelbarer Nähe einen Mann im Alter von Mitte 50 angriffen.

Die Polizisten gingen dazwischen: Das 17-jährige Mädchen schlug einem Beamten ins Gesicht, das 16-jährige Mädchen trat den anderen Polizisten, ehe sie überwältigt und gefesselt werden konnten.

Notfalleinsatz während der Fahrt zum Polizeipräsidium

Auf der Fahrt ins Polizeipräsidium wurde die 17-Jährige plötzlich bewusstlos. Polizisten leisteten Erste Hilfe. Nach einem Einsatz von Notarzt und Rettungsdienst wurde sie in ein Krankenhaus gebracht. Sie wird dort intensiv-medizinisch betreut.

Als Ursache für die plötzliche Bewusstlosigkeit des Mädchens ist kardiologisch eine internistische Vorerkrankung festgestellt worden; eine Einschätzung, die von einem Rechtsmediziner nach einer Untersuchung als schlüssig und nachvollziehbar bestätigt wurde.

ots/ds/wr/mia

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Coronavirus in NRW: „Kurzstunden“ und Schichtbetrieb im Corona-Schuljahr? – Liveblog
Hellweger Anzeiger Autobahn-Großprojekte
A43 erneut voll gesperrt – So geht der Mega-Ausbau von A43 und A40 weiter