Lüner Christdemokraten laden ein zur Zukunftswerkstatt „Arbeit und Bildung Lünen 2035“

CDU-Veranstaltung

Beim ersten Mal ging es um „Wohnen und Leben 2035“ in der Lippestadt, beim zweiten Treffen stehen die Themen Arbeit und Bildung im Mittelpunkt der CDU-Veranstaltungsreihe Zukunfswerkstatt.

Lünen

, 18.01.2020, 14:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Lüner Christdemokraten laden ein zur Zukunftswerkstatt „Arbeit und Bildung Lünen 2035“

Karl-Josef Laumann (CDU), Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, ist einer der Gastredner der zweiten Zunkunftswerkstatt der Lüner CDU Anfang Februar in Hansesaal. © dpa (A)

Im Rahmen der dreiteiligen Veranstaltungsreihe „Zukunftswerkstatt: Stadt Lünen 2035“ lädt die Lüner CDU Bürger der Lippestadt am 4. Februar ab 18 Uhr in den Hansesaal an der Kurt-Schumacher-Straße 41 ein. Das Motto des Abends lautet „Arbeit und Bildung Lünen 2035“.

Bei der gut besuchten Auftaktveranstaltung Anfang Januar in den Räumlichkeiten des Bauvereins zu Lünen ging es um das Thema „Wohnen und Leben in Lünen 2035“.

Die Visionen der Lüner Christdemokraten

Zu den Gastrednern gehörten neben NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU), Dr. Hendrik Jansen, Vertreter der Professur für Städtebau und Bauleitplanung an der Technischen Universität Dortmund, und Diplom-Meterologe Guido Halbig von Deutschen Wetterdienst (Essen).

An dem Abend sei es auch um Visionen der Christdemokraten wie die Untertunnelung der Kurt-Schumacher-Straße, des Pfarrer-Bremer- und des Theater-Platzes gegangen, sagte Günther Koch, Vorsitzender der Ortsunion Mitte-Ost, am Dienstag (14.1.) im Gespräch mit unserer Redaktion:

„Damit wollten wir nicht zuletzt deutlich machen, dass man sich bei der Auseinandersetzung mit der Zukunft keine zu engen Grenzen setzen sollte.“

Diese Gäste sprechen beim zweiten Termin

Referenten der zweiten Zukunftswerkstatt sind Karl-Josef Laumann (CDU), NRW-Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Ludger Rethmann als Vorsitzender der Remondis SE & Co. KG (Lünen) und Heinrich Kröger, Schulleiter des Freiherr-vom-Stein-Gymnasium.

  • Laumann wird über „Chancen in der Arbeitswelt von morgen“ sprechen,
  • Rethmann über „Entwicklungsperspektiven für Unternehmen und Arbeitsplätze am Standort Lünen“,
  • Kröger über „Anforderungen an Bildung und Zukunft“.

Wer bei der dritten Veranstaltung unter der Überschrift „Mobilität und Freizeit“ im Sommer dieses Jahres als Gastredner auftreten wird, steht noch nicht fest. „Die Planungen dazu laufen noch“, sagte Günther Koch.

Auf die Frage unserer Redaktion, was sich die CDU von den Werkstätten verspreche, antwortete der Vorsitzender der Ortsunion Mitte-Ost:

„Einerseits wollen wir Politik wieder interessanter für die Bürger machen - und das mit Weitblick. Auf der anderen Seite wollen wir auf Basis der in den Werkstätten mit den Bürgern gewonnen Erkenntnisse handfeste Anträge und Vorschläge für den Rat beziehungsweise die Verwaltung generieren.“

Wer daran mitwirken möchte, sollte sich laut Koch für die zweite Zukunftswerkstatt am 4. Februar im Hansesaal anmelden. Entweder per E-Mail an fraktion@cdu-luenen.de oder unter Tel. (02306) 1728. Die Anmeldefrist endet am 31. Januar.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Hygiene ist wichtig
Lüner Altenheime und ambulante Pflegedienste: Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz vor Corona
Hellweger Anzeiger Serie „Wenn die Eltern älter werden“
Umzug ins Service-Wohnen: Wie ein Lüner Ehepaar eine weitsichtige Entscheidung traf
Hellweger Anzeiger Messerattacke am Lippedamm
Sanitäter wollte Verletzten für tot erklären, doch der kontert: „Ich habe noch Puls“
Hellweger Anzeiger Bürgerservice und Soziales
Ausschuss: Stadt Lünen soll konkrete Maßnahmen für wohnungslose Frauen vorstellen
Meistgelesen