Kinderschützerin warnte vergebens vor Kindesmissbrauch in Lügde: „Da stimmt etwas nicht“

Kriminalität

Im November 2018 war Andreas V. verhaftet worden. Bereits mehr als zwei Jahre zuvor hatte eine Kinderschützerin bereits die Polizei informiert. Die Polizei konnte jedoch „nichts feststellen“.

Düsseldorf

09.03.2020, 17:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Warnung einer Kinderschützerin an die Polizei, Andreas V. zu überprüfen blieben 2016 erfolglos.

Die Warnung einer Kinderschützerin an die Polizei, Andreas V. zu überprüfen blieben 2016 erfolglos. © picture alliance/dpa

Eine Kinderschützerin hat laut eigener Aussage schon mehr als zwei Jahre vor der Verhaftung des Pädokriminellen vom Campingplatz in Lügde vor dem Mann gewarnt. Sie habe bereits im Sommer 2016 Kontakt mit Jugendämtern im niedersächsischen Hameln und im nordrhein-westfälischen Blomberg sowie mit der Polizei aufgenommen und gebeten: „Bitte fahren Sie dahin und überprüfen Sie den Mann. Da stimmt etwas nicht“, sagte die 62-jährige Mitarbeiterin des Kinderschutzbunds Bad Pyrmont am Montag im Düsseldorfer Landtag. Dort wurde sie vom Untersuchungsausschuss Kindesmissbrauch als Zeugin vernommen.

Der Untersuchungsausschuss durchleuchtet seit September 2019, inwieweit Fehleinschätzungen oder Versäumnisse von Regierungsstellen oder Behörden den Missbrauch auf einem Campingplatz im lippischen Lügde begünstigt haben. Dort hatte es über viele Jahre hundertfach sexuelle Gewalt gegen zahlreiche Kinder gegeben.

Ein Vater hatte sich bei der Kinderschützerin gemeldet

Sie sei auf den Pädokriminellen vom Campingplatz aufmerksam geworden, nachdem sich ein Vater „fassungslos“ bei ihr gemeldet habe, berichtete die Zeugin. Der Vater hatte selbst im Januar vor dem Untersuchungsausschuss berichtet, bei einem Grillfest in Pyrmont habe sich Andreas V. 2016 an seine kleinen Töchter herangemacht. Unter anderem habe er sie bei „Reiterspielen“ auf seine Schultern gesetzt und dem Vater mit einem obszönen Spruch zu verstehen gegeben, warum er die kleinen Mädchen gerne an seinem Hals fühle.

Die Mitarbeiterin des Kinderschutzbunds konnte 2016 mit ihren Warnungen an die zwei Jugendämter und an die Polizei nichts erreichen. Sie habe Tage später einen Rückruf von der Polizei mit der Information erhalten: „Wir können nichts feststellen.“ Erst im November 2018 war Andreas V. verhaftet worden. Die ersten Zeugenaussagen im Ausschuss hatten Ende Januar bereits gravierende Kommunikationsmängel zwischen Jugendamt und Familienhilfe offenbart.

dpa

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fitness-Video Teil 7
Fit mit Caro – macht diese Übung, und die Bauchmuskulatur sagt Dankeschön