Liveblog zum Coronavirus in Lünen: Herausforderung für Kliniken und Falsche Corona-Tests

Coronavirus

Über große Herausforderung für Krankenhäuser und die Situation im Klinikum Lünen Werne haben wir mit Dr. Berthold Lenfers gesprochen. Unter anderem darum geht‘s in unserem Corona-Liveblog.

Wie ist die Lage in den Krankenhäusern? Wir haben mit Dr. Berthold Lenfers über die großen Herausforderungen gesprochen und wie das Klinikum Lünen Werne damit umgeht.

Wie ist die Lage in den Krankenhäusern? Wir haben mit Dr. Berthold Lenfers über die großen Herausforderungen gesprochen und wie das Klinikum Lünen Werne damit umgeht. © Goldstein (A)

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Kreis Unna gibt es am Donnerstag (9.4., Stand 17.30 Uhr) 438 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus. Kreisweit werden 36 Menschen im Krankenhaus behandelt. In Lünen sind 73 Menschen infiziert.
  • Zwölf Menschen sind bisher im Kreis Unna an den Folgen einer Infektion gestorben, drei davon in Lünen.
  • Der Kreis meldet für diese Woche (KW 14) 171 Gesundete Menschen, davon 29 in Lünen.
  • Die Stadt Lünen lässt das Kontaktverbot von Polizei und Ordnungsamt kontrollieren.
  • Mittlerweile ist Sitzen und Liegen im Seepark Horstmar auch verboten.
  • Die Verwaltung hat entschieden, für den April keine Elternbeiträge für Kitas und Offene Ganztagsschulen einzuziehen.
  • Einzelhandelsgeschäfte, Bars und Restaurants, Friseure, Massagesalons Tattoo-Studios usw. müssen schließen, Apotheken und Lebensmittelgeschäfte bleiben aber geöffnet.
  • Alle Schulen und Kitas sind bis zum Ende der Osterferien geschlossen.
  • Alle öffentlichen Veranstaltungen sind abgesagt. Dieser Erlass gilt vorerst bis zum 1. Mai.
  • Städtische Museen, die VHS, Bibliotheken und Musikschule sowie städtische Hallenbäder, Sporthallen und Sportplätze bleiben geschlossen
  • Auch Spielplätze bleiben geschlossen

Wir berichten hier im Liveblog über die aktuelle Lage:

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Video-Interview
Corona-Lage im Klinikum Lünen Werne: „Als würden Sie durch ein Handtuch atmen“