Lieblingsbücher von Lüner Lese-Profis: Spannend und unterhaltsam

dzBuchhändler

In diesen Tagen sind Bücher sehr gefragt. Wir haben deshalb Lüner Lese-Profis der beiden Lüner Buchhandlungen gebeten, uns ihre derzeitigen Lieblingstitel vorzustellen.

Lünen

, 05.06.2020, 10:30 Uhr / Lesedauer: 3 min

Es muss nicht immer der spannende Thriller sein oder der Klassiker aus dem Bücherregal. „Viele Kunden möchten derzeit lieber etwas lesen, bei dem sie sich gut unterhalten fühlen“, so Heidi Valkilzadeh, Chefin der Lüner Lippe-Buchhandlung. Sie stellt uns drei Bücher vor, die sie immer wieder gerne ihren Kunden empfiehlt - aus den unterschiedlichsten Gründen.

Eine „Reise“ nach Norderney“

Meike Werkmeisters Roman „Sterne sieht man im Dunkeln“ ist ein wunderbares Schmökerbuch mit immer wieder neuen Wendungen, wenn man glaubt, schon zu wissen, wie es weitergeht. Im Mittelpunkt steht eine Protagonistin, die mit ihrem Leben genau so zufrieden ist, wie es gerade läuft. Doch dann will ihr Langzeitfreund plötzlich heiraten und ihr Chef erwägt den Umzug in eine andere Stadt. Kurzentschlossen nimmt sich Anni, deren Hobby es ist, Motive für Poster und Postkarten zu erstellen, eine sechswöchige Auszeit und besucht eine Freundin auf Norderney. „Viele Kunden, denen ich das Buch empfohlen habe, waren begeistert“, so Heidi Vakilzadeh. Meike Werkmeister: Sterne sieht man nur im Dunkeln, Goldmann, ISBN 978-3-442-48787-5

Spannender Thriller rund um die Ausbeutung der Meere

Eine Mischung aus Roman und Öko-Thriller ist ihr zweiter Tipp. In Wolfram Fleischhauers „Das Meer“ geht es um den Schutz der Meere, um die Fischerei-Mafia und um Fördergelder, die verschwendet werden. „Es ist sehr nah an der Wirklichkeit geschrieben und sehr spannend.“ Da geht es um eine Biologin, die plötzlich verschwindet und um eine Umweltaktivistin, die versucht, den Lebensraum Meer zu schützen. Keine leichte Kost, aber ein Buch, dass einen Blick hinter die Kulissen ermöglicht. Wolfram Fleischhauer: Das Meer, Droemer, ISBN: 978-3-426-30707-6

Geschichte aus dem Geburtsjahr der Bundesrepublik

Autorin Claire Winter war schon mit ihrem Roman „Die geliehene Schuld“ bei einer Lesung in der Lippe-Buchhandlung zu Gast. Das Buch spielt 1949. Eine Journalistin erhält Unterlagen eines auf mysteriöse Weise ums Leben gekommenen Kollegen und Jugendfreundes. Er war Nazis auf der Spur, die sich in der jungen Bundesrepublik eine neue Karriere aufbauen wollen. Außerdem geht es um zwei junge Frauen, die sich bei den Nürnberger Prozessen gegen die Nazi-Größen kennengelernt haben. Die eine stammt aus einer Familie, die bis auf sie im KZ ermordet wurde. Die andere will endlich wissen, was ihr Vater während des Dritten Reichs getan hat und was ihre Familie verschweigt.

Die Berliner Autorin Claire Winter stellte bei einer Lesung in der Lippe Buchhandlung ihren Roman "Die geliehene Schuld" vor.

Die Berliner Autorin Claire Winter stellte bei einer Lesung in der Lippe Buchhandlung ihren Roman "Die geliehene Schuld" vor. © Lippe Buchhandlung

„Das Buch ist so rasant geschrieben, dass man es nicht mehr aus der Hand legen will, obwohl es fast 600 Seiten stark ist.“ Claire Winter: Die geliehene Schuld, Diana, ISBN: 978-3-453-29194-2

Dirk Bluhm, Leiter der Lüner Thalia-Filiale, stellt zwei Bücher vor, die ihn besonders beeindruckt haben.

Dirk Bluhm, Leiter der Lüner Thalia-Filiale, stellt zwei Bücher vor, die ihn besonders beeindruckt haben. © Foto: Quiring-Lategahn (A)

Zwei seiner aktuellen Lieblingsbücher stellt Dirk Bluhm, Leiter der Lüner Thalia-Buchhandlung vor. Auch diese Bücher sind vom Thema her völlig unterschiedlich, aber zwei Titel, die der Buchhändler gerne seinen Kunden empfiehlt.

Debütroman ist große Literatur, mit leichter Hand geschrieben

Madeline Miller hat mit ihrem Debütroman „Das Lied des Achill“ der Geschichte rund um den Trojanischen Krieg eine Frischzellenkur verpasst, die ein neues Licht auf das bekannte Geschehen wirft. Zudem entfaltet sie mit Achilles und Patrokolos eine Liebesgeschichte von unglaublicher Tiefe. In den ersten Jahren kann das zarte Pflänzchen der Freundschaft zwischen den beiden Jünglingen ungestört gedeihen. Nach dem Raub Helenas und dem Beginn des Krieges muss sich der Halbgott Achilles dann aber zwischen Ruhm, Ehre, Erwartungen und seinen Gefühlen entscheiden. „Da die Autorin zwar mit Patrokolos als Ich-Erzähler eine ungewöhnliche Perspektive wählt, sich aber ansonsten nah an der Sage orientiert, können wir uns ganz auf die Charaktere konzentrieren, und so werden selbst Randfiguren des Buches, wie der listige Odysseus oder der starrköpfige Agamemnon, Menschen aus Fleisch und Blut“, sagt Dirk Bluhm. Seiner Meinung nach ist dieser Roman „große Literatur und dennoch mit leichter Hand geschriebene gute Unterhaltung.“ Eine absolute Leseempfehlung nicht nur für Liebhaber der griechischen Mythologie. Madeline Miller: Das Lied des Achill, Eisele, ISBN: 978-3-9616-1082-2

Brüder wollen der Tristesse der Provinz entfliehen

Im Mittelpunkt des Geschehens von Willi Achtens Buch „Die wir liebten“ stehen die beiden Brüder Edgar und Roman, die in den 1970er Jahren der Tristesse des Alltags in der Provinz entfliehen wollen. So klettern sie auf Hausdächer oder verschaffen sich auch Mal unerlaubt Zutritt in eine andere Wohnung.

Dazu Bluhm: „Was sich anfangs wie ein Schelmenroman liest, entwickelt sich aber im weiteren Verlauf zu einer dramatischen Geschichte. Der scheinbar sichere Schutzschirm, den die Eltern mit ihrer bürgerlichen Existenz gespannt haben - der Vater verdient seine Brötchen als Bäcker, die Mutter verkauft in einer Lottobude die Hoffnung auf Glück - bekommt Löcher.“

Als die Ehe vor dem Aus steht, klopft die „Fürsorge“ an die Tür und die beiden kommen ins „Heim“. Dort werden unter unmenschlichen Zuständen die Seelen der Kinder gebrochen. Doch Roman und Edgar liegt die Opferrolle nicht. Willi Achten ist, so der Lüner Buchhändler, nicht nur ein Autor, der etwas zu sagen hat, sondern auch einer der es mir seiner Sprachgewalt und glasklaren Prosa auch kann: „Ein eindringlicher Gesellschaftsroman mit nachhaltiger Wirkung.“ Willi Achten: Die wir liebten, Piper, ISBN: 978-3-492-05994-7

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus in Lünen
Schwimmverbot am Horstmarer See: Zwei Menschen beim Baden am Hundestrand erwischt