Letzter royaler Auftritt: Herzogin Meghan ist den Tränen nahe

Royals

Bei der letzten royalen Verpflichtung im Buckingham Palace kommen Herzogin Meghan die Tränen. Das Event war laut einer britischen Kolumnistin von Traurigkeit gezeichnet.

London

12.03.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Herzogin Meghan von Sussex hatte ihren letzten royalen Auftritt.

Herzogin Meghan von Sussex hatte ihren letzten royalen Auftritt. © picture alliance/dpa

Herzogin Meghan war Medienberichten zufolge bei ihrem letzten royalen Auftritt niedergeschlagen und den Tränen nah. Die Frau von Prinz Harry traf sich im Buckingham Palast mit dem Verband der Commonwealth-Universitäten, bevor sie gemeinsam mit Prinz Harry den Commonwealth Service in der Westminster Abbey besuchte, wie „Mail Online“ berichtete.

Die Kolumnistin des Telegraphs, Bryony Gordon, war eine der wenigen britischen Journalisten, die vom Palast zu dem Event eingeladen wurde. Gorden schrieb in ihrem Beitrag laut Mail Online: „Die durchdringende Emotion am Montag, als ich sah, wie die Herzogin ihre letzte private Verpflichtung ausführte, schien tiefe Traurigkeit zu sein. Traurigkeit, dass es dazu gekommen war; Traurigkeit, dass es nicht funktioniert hat.“ Weiter würden Palast-Insider hinter den Kulissen wissen, „dass sie ihre Rolle ernst nahm und nicht nur vorbereitet, sondern stolz darauf war, alles zu liefern, was von ihr verlangt wurde.“

Meghans Abschied war betrüblich

Bei der Veranstaltung am Montag wurden 23 junge Studenten und Akademiker eingeladen, die Stipendien bei der ACU gewonnen haben. Obwohl Meghan von ihren royalen Pflichten zurücktreten wird, bleibt sie Förderin des Verbands.

Meghans Abschied war laut der Kolumnistin besonders betrüblich: „Ihre Abreise [wirkte] bittersüß und von großer Traurigkeit geprägt - nicht für sich selbst, sondern für ihren Ehemann.“

Am Dienstag verließ Meghan England und flog nach Kanada zu ihrem zehn Monate alten Sohn Archie. Prinz Harry blieb wegen der Arbeit noch in London, er fliegt jedoch bald zurück zu der gemieteten Villa auf Vancouver Island.

RND/am

Lesen Sie jetzt