Lauterbach warnt vor Reisen von Menschen aus Gütersloh

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warnt vor einem freien Reiseverkehr der Menschen aus der Region Gütersloh. „Ich bin sicher, dass deutlich mehr Menschen außerhalb der Mitarbeiterschaft inzwischen infiziert sind“, sagte Lauterbach der „Rheinischen Post“ (Dienstag). Das Virus könnte sich so potenziell sehr weit verteilen, sagte der studierte Epidemiologe. Bislang gilt im Kreis Gütersloh für die Angestellten, Arbeiter und deren Angehörige des Fleischkonzerns Tönnies in Rheda-Wiedenbrück eine Quarantäne. 1331 waren positiv auf das Corona-Virus getestet worden (Stand Sonntag).

22.06.2020, 13:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Karl Lauterbach, SPD-Bundestagsabgeordneter, spricht im Bundestag. Foto: Kay Nietfeld/dpa/Archivbild

Karl Lauterbach, SPD-Bundestagsabgeordneter, spricht im Bundestag. Foto: Kay Nietfeld/dpa/Archivbild

Ministerpräsident Armin Laschet schließt einen Lockdown für den ganzen Kreis zwar weiterhin nicht aus. Bislang aber gibt es keinen, weil der Ausbruchsherd lokal eingrenzbar sei. Daran übt Lauterbach scharfe Kritik: „Es ist falsch, dass es jetzt keinen kurzen Lockdown mit einem massiven Testaufgebot gibt, um das tatsächliche Infektionsgeschehen in der Region anhand genügend großer Stichproben genau einschätzen zu können“, sagte Lauterbach.

Weitere Meldungen