Laumann geht von Bundesligaspielen vor leeren Rängen aus

Wegen der Coronakrise wird das Bundesliga-Derby Borussia Mönchengladbach gegen den 1. FC Köln am Mittwoch nach den Worten von NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) voraussichtlich nicht vor Publikum im Stadion stattfinden. „Ob sie ohne Publikum spielen oder ob sie gar nicht spielen, das muss schon der Verein entscheiden, nicht ich“, sagte Laumann am Sonntagabend in der ARD-Sendung „Anne Will“. Aber Nordrhein-Westfalen werde die Empfehlung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) umsetzen - „und zwar morgen oder jetzt, vollkommen klar“. Spahn hatte empfohlen, wegen der schnellen Ausbreitung des neuen Coronavirus in Deutschland Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern vorerst abzusagen.

09.03.2020, 08:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Karl-Josef Laumann (CDU) gibt ein Pressestatement zur aktuellen Lage im Land. Foto: Fabian Strauch/dpa/Archivbild

Karl-Josef Laumann (CDU) gibt ein Pressestatement zur aktuellen Lage im Land. Foto: Fabian Strauch/dpa/Archivbild

Laumann sagte, bei der Bundesliga sei es auch wichtig, dass man nicht einzelne Vereine bestrafe, sondern dass man dies in der Gesamtheit sehe. „Wenn wir jetzt ganz klar sagen, wir wollen in Nordrhein-Westfalen keine Veranstaltungen mehr (mit) über 1000 Menschen zulassen, dann ist das eine Empfehlung des Landesgesundheitsministers an die unteren Gesundheitsbehörden.“ Diese müssten entscheiden. Er sei aber sicher, dass es nun eine einheitliche Umsetzung gebe. „In Wahrheit ist es wie eine Anordnung.“

Zuvor hatte bereits NRW Ministerpräsident Armin Laschet in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“ gesagt: „Großveranstaltungen haben natürlich die Neigung, dass da viel übertragen wird. Deshalb werden wir diesen Rat jetzt auch in den Ländern, bei uns in Nordrhein-Westfalen und anderswo, umzusetzen.“

Weitere Meldungen