Laschet über Merz: Vergleich mit Trump „fehl am Platz“

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat seinen Konkurrenten um den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, vor einem Vergleich mit US-Präsident Donald Trump in Schutz genommen. „Ich kenne ihn seit vielen Jahren. Merz mit Trump zu vergleichen, ist völlig fehl am Platz“, sagte Laschet am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in Düsseldorf. Mehrere Medien hatten zuvor Merz mit Trump verglichen.

27.10.2020, 18:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Armin Laschet, der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. Foto: Marcel Kusch/dpa/Archivbild

Armin Laschet, der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. Foto: Marcel Kusch/dpa/Archivbild

Merz hatte den Beschluss des CDU-Vorstands, den Bundesparteitag zu verschieben, scharf kritisiert. Er warf Laschet, der derzeit in vielen Umfragen hinter im liegt, in Interviews und auf Twitter vor, er habe die Verschiebung des Parteitags betrieben, um die eigenen Chancen im Laufe der Zeit verbessern zu können.

Laschet sagte, es sei verständlich, „dass bei einer solchen Kandidatur auch Emotionen im Spiel sind“. Die CDU müsse aber „ruhig und besonnen„ bleiben. Die Parteien müssten in der Corona-Pandemie Vorbild sein und könnten nicht mit 1000 Delegierten zu einem Parteitag zusammenkommen. Das sei die „einzige Motivation“ für die Verschiebung des Parteitags gewesen.

Weitere Meldungen