Laschet: Kein flächendeckender Lockdown im Kreis Gütersloh

Mittlerweile sind 1331 Corona-Infizierte beim Fleischhersteller Tönnies bekannt. Die Behörden sehen trotzdem keinen Grund für ein massives Runterfahren des öffentlichen Lebens im Landkreis. Stattdessen mahnt der Ministerpräsident die Einhaltung der Regeln an.

21.06.2020, 14:51 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nach dem massenhaften Corona-Ausbruch in Deutschlands größter Fleischfabrik sehen die Behörden weiterhin keinen Grund für einen Lockdown im Kreis Gütersloh, also das massive Runterfahren des öffentlichen Lebens. Es gebe zwar „ein enormes Pandemie-Risiko“, sagte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Sonntag nach einem Besuch des Krisenstabs im Kreishaus von Gütersloh. Das Infektionsgeschehen sei aber klar bei der Firma Tönnies lokalisierbar und es gebe keinen „signifikanten Übersprung“ hinein in die Bevölkerung. Die Zahl der Corona-Infizierten in der Tönnies-Fleischfabrik in Rheda-Wiedenbrück stieg bis Sonntag nach Angaben des Kreises auf 1331.

An die Bevölkerung im Landkreis Gütersloh appellierte der Regierungschef, „mehr als sonst“ die Regeln einzuhalten. „Achten Sie auf Abstand, auf die Masken. Vermeiden Sie große Veranstaltungen. Veranstaltungen über 50 Teilnehmer sollten in der nächsten Zeit - wenn es geht - nicht stattfinden“, sagte Laschet.

Der SPD-Fraktionschef im NRW-Landtag, Thomas Kutschaty, kritisierte den Verzicht auf schärfere Restriktionen. „Wo Entschlossenheit gefragt ist, reagiert der Ministerpräsident mit dem Appell, Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen möglichst zu vermeiden. Das ist angesichts des größten Corona-Hotspots in Europa verantwortungslos und zeugt nicht von konsequentem Handeln“, sagte er der „Rheinischen Post“ (Montag).

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) drohte einen schärferen Kurs der Politik gegen die Fleischindustrie an. Mit der Fleischwirtschaft könne es „keine freiwilligen Vereinbarungen geben, sondern nur klare gesetzliche Vorgaben, egal wer der Besitzer ist“, sagte Laumann, der Laschet in Gütersloh begleitete. Laumann forderte mehr Transparenz vor allem bei Meldepflichten und der Arbeitszeiterfassung.

Laschet nahm den Unternehmer Clemens Tönnies in die Pflicht. „Wir werden auch Herrn Tönnies beim Wort nehmen, dass er gesagt hat, es kann keinen Zustand geben wie zuvor. Wir brauchen neue Regeln, neue Bedingungen - und das ist auch das, was wir vom Unternehmen erwarten.“

Der Ministerpräsident warnte die Arbeiter aus anderen Ländern vor einer überstürzten Abreise in ihre Heimat. Im Fall einer Infizierung bekämen die Arbeiter die „bestmögliche medizinische Behandlung“ in Deutschland, sagte er. Das liege auch im eigenen Interesse der Arbeiter. Es würden nun in unbegrenzter Größenordnung so viele Dolmetscher wie möglich in die Unterkünfte der Beschäftigten geschickt.

Das Problem sei, dass diese auf 1300 Liegenschaften verteilt seien. Drei Hundertschaften der Polizei unterstützten die Ordnungsämter dabei, die Quarantäne durchzusetzen. Nach Angaben des Kreises ist „eine Reihe von Mitarbeitern ganz offensichtlich in die Heimat zurückgekehrt, unter anderem Personen, die negativ getestet worden sind und die die sich abzeichnende Quarantäne hier vermeiden wollten“.

Die Reihentestungen auf dem Gelände der Firma seien am Samstag abgeschlossen worden, hieß es. Insgesamt 6139 Tests seien gemacht worden. 5899 Befunde lägen bereits vor. Bei 4568 Beschäftigten konnte demnach das Virus nicht nachgewiesen werden. In den vier Krankenhäusern im Landkreis werden derzeit 21 Covid-19-Patienten stationär behandelt. Davon liegen sechs Personen auf der Intensivstation, zwei von ihnen müssen beatmet werden. Fünf der sechs sind nach Angaben des Kreises Tönnies-Beschäftigte.

Am Sonntag seien 32 mobile Teams in den Städten und Gemeinden des Kreises unterwegs gewesen, um bei Haushaltsangehörigen von Tönnies-Mitarbeitern Abstriche zu machen und ihnen Unterstützung anzubieten. An den Teams beteiligt waren jeweils Mitarbeiter des Ordnungsamtes, des Deutschen Roten Kreuzes, der Bundeswehr und Dolmetscher. Einige Teams wurden auch von Polizisten begleitet.

Am Standort Rheda-Wiedenbrück, dem größten Schlachtereibetrieb Deutschlands, arbeiten nach Unternehmensangaben rund 6500 Menschen. Rund die Hälfte aller Beschäftigten in der gesamten Tönnies-Unternehmensgruppe arbeiten nach Angaben eines Sprechers über Subunternehmen für Tönnies. Insgesamt seien Menschen aus 87 Nationen für Tönnies tätig. Die mit Abstand größten Gruppen kommen aus Rumänien und Polen. Rund ein Drittel der Beschäftigten mit ausländischer Nationalität lebt den Angaben zufolge mit ihren Familien in Deutschland.

Weitere Meldungen