Laschet: Großes Kompliment für Sportland NRW

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet hat die Vergabe der Endrunde der Europa League in vier NRW-Städte begrüßt. „In gutem Austausch mit dem DFB haben wir uns für diesen wichtigen internationalen Wettbewerb an Rhein und Ruhr eingesetzt. Es freut mich sehr, dass unser Konzept auch die UEFA überzeugt hat. Das Vertrauen in unsere Region ist ein großes Kompliment für das Sportland NRW mit seinen hervorragenden Strukturen aus Vereinen, Stadien und zuverlässig arbeiteten Behörden“, teilte der CDU-Politiker am Mittwochabend mit.

17.06.2020, 21:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. Foto: Markus Schreiber/AP-Pool/dpa

Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. Foto: Markus Schreiber/AP-Pool/dpa

Laschet betonte, dass der Gesundheitsschutz weiter Vorrang habe. „Daher wird es auch bei diesem klare Hygienevorkehrungen geben. Wir in Nordrhein-Westfalen sind jederzeit in der Lage, selbst so große Veranstaltungen auch kurzfristig auszurichten“, sagte der Ministerpräsident.

Das Exekutivkomitee der UEFA hat am Mittwoch entschieden, das Finalturnier nach Nordrhein-Westfalen zu vergeben. Die Begegnungen werden vom 10. bis 21. August 2020 in Düsseldorf, Duisburg, Gelsenkirchen und Köln. Das Finale findet in Köln statt.

„Köln ist auf alle Fälle die richtige Wahl! Für uns ist es eine gute Nachricht, weil in Köln erstmals ein Europapokal-Finale stattfindet“, sagte Kölns parteilose Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

Mit Bayer Leverkusen, Eintracht Frankfurt und dem VfL Wolfsburg sind noch drei deutsche Mannschaften im Wettbewerb.

Weitere Meldungen