Laschet erläutert Ziele der Pandemie-Bekämpfung im Landtag

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat den Kampf gegen das Coronavirus als die schwerste Bewährungsprobe in der Geschichte des Landes bezeichnet. Der Blick nach Italien zeige „unermessliche Tragödien“, sagte Laschet am Dienstag in einer Sondersitzung des Düsseldorfer Landtags zu den Folgen der Pandemie. „Es geht um Leben und Tod.“

24.03.2020, 10:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) steht vor der Presse. Foto: Roland Weihrauch/dpa

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) steht vor der Presse. Foto: Roland Weihrauch/dpa

Die drei wichtigsten Ziele seien, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, das Gesundheitssystem massiv auszubauen und die Folgen der Pandemie für die Wirtschaft abzufedern. Im Einvernehmen mit den Landtagsfraktionen sollte bis zum Nachmittag im Schnellverfahren ein Nachtragshaushalt in Höhe von 25 Milliarden Euro zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen beschlossen werden. Damit sollen Unternehmen und Arbeitsplätze geschützt werden.

Wegen der Infektionsgefahr hatten sich im Vorfeld alle fünf Landtagsfraktionen darauf verständigt, nur mit einem Drittel ihrer Abgeordneten ins Plenum zu gehen.

Weitere Meldungen